Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Alles rund um die Seychellen, unsere Reef Check-Studie und geplante Projekte

Moderatoren: rebecca, julian, Ellen, Maxchifle, A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 13 Sep 2011 13:28

Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Bild

In Zusammenhang mit den aktuellen tödlichen Haiangriffen im August 2011 auf Anse Lazio (Praslin) haben viele von uns (verzweifelt) nach zuverlässigen Informationen über Haie auf den Seychellen gesucht. Die entscheidende Frage, die jeden interessiert, lautet: Kommen solche Fälle häufiger vor, werden manche vertuscht, oder waren es tatsächlich Ausnahmefälle?

Mich selbst interessiert das Thema selbtsverständlich ganz besonders, erstens weil ich dort seit 13 Jahren viel Zeit unter oder im Wasser verbracht habe, zweitens aus Verantwortung meinen Gästen gegenüber. Die letzten fast 3 Wochen habe ich daher intensiv recherchiert. In den kommenden Wochen werde ich die Ergebnisse zusammenfassen und ins Forum stellen.

Ein eindeutiges Resultat ist: Es sind tatsächlich absolute Ausnahmefälle! Die meisten Menschen auf den Seychellen wachsen fast "im Wasser" auf, man sieht die Kinder täglich im Wasser spielen. Auch Fischer und jugendliche, wagemütige Draufgänger haben Generationen lang vieles im Meer unternommen - und nichts ist geschehen (so sind etwa Ronald Ladouceur und Bill Fehoko mehrmals nachts von La Digue nach Praslin geschwommen, in die Disco... Nichts ist ihnen geschehen. Sidney Rosalie ist zwischen 2006-2007 bei Marianne abgedriftet worden, nachdem das Boot gekentert war. Nach 22 Stunden wurde er bei Fregate wieder aus dem Wasser gefischt, viele Seemeilen entfernt. Er hat die ganze Nacht im Ozean treibend überlebt, obwohl er nicht schwimmen konnte... und hat keinen Hai gesehen...). Für eine Haihysterie gibt es also keinen Grund, obwohl die zwei Fälle wahrlich extrem tragisch und fürchterlich sind, ich habe mir die Stellen angeschaut, wo es passiert ist, es war ganz nahe am Ufer ...

Aber zurück zu Rolly Lesperance ...

:arrow: https://mare-mundi.org/forum/view ... 1&start=30 bisher war nichts Genaueres bekannt... Soviel stand schon bei uns im Forum:
:arrow: sein Name war Rolly Lesperance (mein Kreolisch reicht leider nicht aus um diesen Artikel zu verstehen http://www.nation.sc/index.php?art=3550 )
:arrow: er war ein sehr bekannter Fischer in der Beau Vallon Bucht
:arrow: es ist am 1. August 2005 in der Nähe von North Island passiert, irgendwo zwischen Silhouette und North.
:arrow: man hat den Mann tot gefunden, aus den Wunden hat man auf einen Bullenhai geschlossen (Details konnte ich keine finden... war die Leiche im Wasser? oder wie...)

Nun habe ich verschiedene Freunde und Bekannte getroffen und ausgefragt. Es gab nie einen offiziellen Bericht für die Öffentlichkeit zu diesem Fall (das scheint auf den Seychellen normal zu sein). Keiner weiß es so genau und jeder erzählt seine eigene Geschichte. Es gibt viele Gerüchte, wenig gesichertes Wissen...

Hypothese 1: Es war ein Hai, der ihn getötet hat. Dafür gibt es aber überhaupt keine Beweise. Es waren 6 andere Leute im Boot.

Hypothese 2: Es war ein Mord. Seine Gegner (er war den Erzählungen nach kein Chorknabe und hatte sich viele Feinde gemacht) hätten ihn umgebracht ... das glaubt anscheinend immer noch seine Familie, die soll überzeugt sein, dass es ein Mord war.

Hypothese 3: (und diese ist recht spannend): Es waren Delfine. Rolly und seine Freunde haben einen Großen Tümmler erlegt. Das ist auf den Seychellen illegal, doch früher hat man Delfine auf den Seychellen harpuniert. Darum sind die Tiere auch bis heute nicht wirklich zutraulich. Rolly mit Freunden haben es also illegal getan, die Freunde wollten wohl nachträglich nicht, dass es bekannt wird, da ihnen sonst hohe Strafen gedroht hätten. Darum haben sie die Haigeschichte in die Welt gesetzt. Der Delfin war zu groß, die Jungs haben es nicht geschafft ihn ins Boot zu holen. Daraufhin wollten sie ihn zerstückeln, damit es leichter geht, ein Stück ist aber ins Wasser gefallen. Rolly ist ins Wasser gesprungen um das Stück zu holen - und wurde von den anderen Delfinen angegriffen und tödlich verletzt. Ich habe einen Freund Rollys getroffen, der geschworen hat, dass es sich genau so zugetragen hat. Ich halte die Geschichte für realistisch.

Was lernen wir daraus? Dass die Shark Attack Files nicht wirklich zuverlässig sind. Es ist sehr schwierig über manche Fälle Genaueres herauszufinden, wie der beschriebene Fall zeigt. Manche Fälle finden gar nie den Weg in die Shark Attack Files, andere sind nicht richtig dargestellt. Es gibt keine 100 % zuverlässige Liste der Haiunfälle, ich würde die nie als zuverlässige Grundlage für statistische Schlussfolgerungen hernehmen. Rolly Lesperance wurde aller Wahrscheinlichkeit nach nicht von einem Hai getötet. Das war ein Gerücht ohne jede sachliche Grundlage.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von Caro » 13 Sep 2011 20:07

Dr. Robert Hofrichter hat geschrieben:Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Bild
....
Ein eindeutiges Resultat ist: Es sind tatsächlich absolute Ausnahmefälle! Die meisten Menschen auf den Seychellen wachsen fast "im Wasser" auf, man sieht die Kinder täglich im Wasser spielen. Auch Fischer und jugendliche, wagemütige Draufgänger haben Generationen lang vieles im Meer unternommen - und nichts ist geschehen (so sind etwa Ronald Ladouceur und Bill Fehoko mehrmals nachts von La Digue nach Praslin geschwommen, in die Disco... Nichts ist ihnen geschehen.
:coolp: Mit der "Müllsacktechnik" hat man da auch die passende Wechselgarderobe dabei :wink:

Sidney Rosalie ist zwischen 2006-2007 bei Marianne abgedriftet worden, nachdem das Boot gekentert war. Nach 22 Stunden wurde er bei Fregate wieder aus dem Wasser gefischt, viele Seemeilen entfernt. Er hat die ganze Nacht im Ozean treibend überlebt, obwohl er nicht schwimmen konnte... und hat keinen Hai gesehen...).
So viel zur Leistungsfähigkeit von Schwimmwesten :wink:
....
Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
RogerT
Profi
Profi
Beiträge: 304
Registriert: 18 Nov 2008 12:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von RogerT » 14 Sep 2011 12:37

Dr. Robert Hofrichter hat geschrieben:Hypothese 3: (und diese ist recht spannend): Es waren Delfine.
Jupp, gut möglich.
Delfine sind keine Kuscheltiere, auch wenn viele Menschen das so sehen (wollen).

Das Grinsen bzw. Lächeln der Delfine ist reine menschliche Interpretation des Aussehens, es hat nichts mit der Realität zu tun. Delfine morden aus Neid und Spaß, sie vergewaltigen usw. - nur will das niemand hören.

Ich bin schon sehr oft mit Delfinen getaucht und bin da zu Anfang immer sehr vorsichtig, vorsichtiger als bei Haien. Wenn der erste Kontakt friedlich und harmonisch abläuft, wird es gut...

Gruss Roger

Bild
Ein paar Reiseberichte und Bilder über und auch unter Wasser: http://www.toebert.de

Benutzeravatar
talosina82
User
User
Beiträge: 13
Registriert: 27 Apr 2011 13:50
Wohnort: München

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von talosina82 » 15 Sep 2011 14:49

Hallo Roger,

daß Delphine keine Schmusetiere sind, ist klar. Du hast sicher recht damit, daß die Menschen das "Grinsen" generell positiv werten und dabei vergessen, daß es sich hier um "wilde" Tiere handelt, die zwar neugierig sein mögen, aber nunmal nicht an Menschen gewöhnt sind. Man sollte da sicher nicht zu blauäugig rangehen, wenn ich auch der Meinung bin, daß Delphine einen nicht grundlos angreifen.
Delphine sind bekanntlich sehr intelligent, und wir kennen alle eine andere intelligente Spezies, die ebenfalls aus Neid, Gier etc. tötet: den Menschen. (Übrigens auch Affen, hab ich mal in einem BBC-Film gesehen, die haben glatt eine andere Gruppe überfallen und diverse Affen aus dieser Gruppe eiskalt umgebracht, nur weil sie den schöneren Baum als Standort haben wollten. Und zum Teil haben sie sie sogar gefressen. Gruslig!).
Woher hast du das Wissen, daß Delphine sowas machen? Würde mich interessieren.
Die Geschichte, die Robert da erzählt hat, zeugt allerdings nicht von "Mord aus niederen Motiven", sondern davon, daß die Tiere den attackiert haben, der einen der ihren umgebracht hat. Beim Menschen würde das wohl unter "Notwehr" fallen.

Viele Grüße,
Constanze

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von Stanley » 15 Sep 2011 19:50

talosina82 hat geschrieben:Hallo Roger,

daß Delphine keine Schmusetiere sind, ist klar. Du hast sicher recht damit, daß die Menschen das "Grinsen" generell positiv werten und dabei vergessen, daß es sich hier um "wilde" Tiere handelt, die zwar neugierig sein mögen, aber nunmal nicht an Menschen gewöhnt sind. Man sollte da sicher nicht zu blauäugig rangehen, wenn ich auch der Meinung bin, daß Delphine einen nicht grundlos angreifen.
Delphine sind bekanntlich sehr intelligent, und wir kennen alle eine andere intelligente Spezies, die ebenfalls aus Neid, Gier etc. tötet: den Menschen. (Übrigens auch Affen, hab ich mal in einem BBC-Film gesehen, die haben glatt eine andere Gruppe überfallen und diverse Affen aus dieser Gruppe eiskalt umgebracht, nur weil sie den schöneren Baum als Standort haben wollten. Und zum Teil haben sie sie sogar gefressen. Gruslig!).
Woher hast du das Wissen, daß Delphine sowas machen? Würde mich interessieren.
Die Geschichte, die Robert da erzählt hat, zeugt allerdings nicht von "Mord aus niederen Motiven", sondern davon, daß die Tiere den attackiert haben, der einen der ihren umgebracht hat. Beim Menschen würde das wohl unter "Notwehr" fallen.

Viele Grüße,
Constanze
Eher unter Rache

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von Stanley » 15 Sep 2011 19:52

RogerT hat geschrieben: Das Grinsen bzw. Lächeln der Delfine ist reine menschliche Interpretation des Aussehens, es hat nichts mit der Realität zu tun. Delfine morden aus Neid und Spaß, sie vergewaltigen usw. - nur will das niemand hören.

Es kann nicht sein ,was nicht sein darf

Benutzeravatar
RogerT
Profi
Profi
Beiträge: 304
Registriert: 18 Nov 2008 12:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von RogerT » 16 Sep 2011 11:14

Stanley hat geschrieben:
RogerT hat geschrieben: Das Grinsen bzw. Lächeln der Delfine ist reine menschliche Interpretation des Aussehens, es hat nichts mit der Realität zu tun. Delfine morden aus Neid und Spaß, sie vergewaltigen usw. - nur will das niemand hören.

Es kann nicht sein ,was nicht sein darf
Jupp, so ähnlich.

Es ist hinreichend dokumentiert, das Delfine teilweise aus Spieltrieb oder was auch immer, ihre Babys und auch andere Lebewesen umbringen (z.B. http://www.delphinschutz.org/wissen/mee ... finen.html)
Auch Vergewaltigungen sind ausreichend belegt. Es gibt auch im Internet Videos, wo Delfine Taucher und Schwimmer sexuell belästigen.

Man muss dabei aber bedenken, dass wir hier für das Verhalten menschliche Maßstäbe ansetzen; in der Natur wird das meist etwas anders gesehen.

Gruss
Roger
Ein paar Reiseberichte und Bilder über und auch unter Wasser: http://www.toebert.de

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von Stanley » 16 Sep 2011 14:04

RogerT hat geschrieben:
Stanley hat geschrieben:
RogerT hat geschrieben: Das Grinsen bzw. Lächeln der Delfine ist reine menschliche Interpretation des Aussehens, es hat nichts mit der Realität zu tun. Delfine morden aus Neid und Spaß, sie vergewaltigen usw. - nur will das niemand hören.

Es kann nicht sein ,was nicht sein darf
Jupp, so ähnlich.

Es ist hinreichend dokumentiert, das Delfine teilweise aus Spieltrieb oder was auch immer, ihre Babys und auch andere Lebewesen umbringen (z.B. http://www.delphinschutz.org/wissen/mee ... finen.html)
Auch Vergewaltigungen sind ausreichend belegt. Es gibt auch im Internet Videos, wo Delfine Taucher und Schwimmer sexuell belästigen.

Man muss dabei aber bedenken, dass wir hier für das Verhalten menschliche Maßstäbe ansetzen; in der Natur wird das meist etwas anders gesehen.

Gruss
Roger

Der Hai taugt aufgrund seines Aussehens als der perfekte Bösewicht,wogegen Delphine wegen ihres scheinbaren Dauergrinsens als immer freundliche,liebenswerte Gesellen angesehen werden.
Auch dieses Missverständnis sollte, meiner Ansicht nach, jedem der sich ins Wasser begibt, bewusst sein.

Aber was red ich da. Täglich ist zu beobachten das Menschen nichtmal bereit sind die Mitgeschöpfe in ihrer unmittelbaren Umgebung kennen zu lernen. Und somit ist schon so manchem Hund ein Maulkorb,oder gar eine Spritze verpasst worden,wo eigentlich der Mensch ne Tracht Prügel verdient gehabt hätte.

Benutzeravatar
talosina82
User
User
Beiträge: 13
Registriert: 27 Apr 2011 13:50
Wohnort: München

Re: Haie & Seychellen 2005: Der Fall Rolly Lesperance

Beitrag von talosina82 » 20 Sep 2011 13:41

Hallo Roger,

danke für den interessanten Artikel. 8)
Wie ich erwartet hatte, erklärt er aber die Delphine nicht zu Mördern aus Freude am Töten, sondern begründet dieses Verhalten mit einen wahrscheinlichen Veränderung der Tiere durch schädliche Umwelteinflüsse. Kurz: durch den Menschen:
"Delfine sind weder mythische Wesen noch Kuscheltiere oder Kindsmörder. Sie sind hochintelligente Raubtiere, die, wie andere Tiere und auch der Mensch, auf negative Umwelteinflüsse mit Verhaltensanomalien bis hin zum Zusammenbruch ihrer normalen sozialen Bindungen reagieren".

Daß halbstarke Delphine Schweinswale angreifen, ist zwar echt mies, erst recht, wenn sie sie dabei tödlich verletzen. :( Daß sie aber aus Spiel und Spaß ihre eigenen Kinder angreifen und umbringen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Sie haben ja keine Hierarchien im Stile von Löwen oder Bären, wo das Alphatier den Nachwuchs des Rivalen umbringt (oder?). Und bei uns ist es ja ganz genau dasselbe: Frauen oder Männer, die ihre Kinder umbringen, haben doch immer - salopp gesagt - einen Sprung in der Schüssel.

Wenn das irgendwann dazu führt, daß Delphine (und vielleicht auch andere Wale...) ohne vorangegangene Provokation und nicht aus einer akuten Notsituation heraus Menschen angreifen, dann haben wir endlich ein "Die Natur schlägt zurück"-Szenario à la Frank Schätzing "Der Schwarm". Übrigens ein meines Erachtens sehr beeindruckendes Buch. :shock:

Viele Grüße,
Constanze

Antworten

Zurück zu „Seychellen - mare-mundi-Initiativen“