Malediven: An Bord der Carina: Erlebnisse & Fotos

Bedrohte Paradiese und unsere Aktivitäten auf den Malediven

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Malediven: An Bord der Carina: Erlebnisse & Fotos

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 03 Apr 2009 09:58

mare-mundi Malediven-Expedition März 09:
An Bord der Carina: Erlebnisse, Erinnerungen, Fotos


siehe auch Teil I:
https://mare-mundi.org/forum/viewtopic.php?t=3914
und Roberts Fotoimpressionen:
https://mare-mundi.org/forum/viewtopic.php?t=3901

Bild
Mit der Carina unterwegs zu neuen Ufern, na ja, eher Atollen und Riffen ...

Bild

Bild
Bild
Unsere Hauptbeschäftigung ist das Tauchen, drei Mal am Tag. Dieser Riesendrücker (Balistoides viridescens) war zum Glück friedlich ... Nicht immer ist es so http://www.tauchvideo.com/userstream_36 ... cker-.html

Bild
Die Unterwasserwelt ist wunderbar, viele Tauchplätze echt sensationell. Das hier ist ein Kardinalbarch (Apogonidae).

Bild
Wir besuchen mit dem Dingi eine Einheimischeninsel.

Bild
Bild

Bild

Bild
Bild
Immer wieder besuchen wir unbewohnte Inseln. Leider, das ist die traurige Realität, sieht es in der Regel nicht so aus wie hier ... (ich musste lange suchen...). Die meisten Inseln sind total verschmutzt, zugemüllt. Das Meer spuckt all den Kunsstoff aus, den die Menschen ins Meer kippen.

Bild
Begegnungen mit Delfinen gehören zu den Höhepunkten einer jeden Bootsafari. Zum Glück haben wir relativ viele Delfine beobachten können, Große Tümmler und Spinnerdelfine.

Bild
Bild
Bild
Manche Riffe haben sich nach dem großen Korallensterben 1997/1998 unglaublich erholt. Es gibt jedoch gewaltige Unterschiede: Manche Riffe haben kaum Korallenwachstum, andere tragen wieder Tischkorallen mit 2 m Durchmesser und haben einen Bedeckungsgrad von weit über 100 % (also in mehreren Etagen). Speziell die Arten der Gattung Acropora wachsen unglaublich schnell, bis zu 25 cm im Jahr.

Bild
Man kann nicht anders: Obwohl man sie so oft sieht, bewundert man jede Heteractis magnifica aufs Neue.

Bild
Der Indische Ozean hat uns gleich beim ersten Tauchgang mit einer ziemlichen Strömung begrüßt. Diese begleitete uns bei vielen Tauchgängen.

Bild
Mantarausch forever ... https://mare-mundi.org/forum/viewtopic.php?t=3883

Bild
Mantarausch nachts ... ebenfalls forever. Bei der Insel Olhuveli. https://mare-mundi.org/forum/viewtopic.php?t=3884

Bild
Nach dem Tauchen bzw. Schnorcheln.

Bild
Sensationeller Fund der Julia: Der Schädel einer Meeresschildkröte. Wir denken, dass es eine sehr große Suppenschildkröte war, aber keiner von uns ist wirklich ein Fachmann. Lederschildkröten kommen bei den Malediven nicht so häufig vor.

Bild
Rosemarie: glücklich nach einem Tauchgang!

Bild
Einer der unfassbarsten Nachttauchgänge für uns alle: Fish Head. Fish Head ist seit Jahrzehnten einer der bekanntesten Tauchplätze auf den Malediven. Er ist berüchtigt für seine Großfische, besonders für die Grauen Riffhaie, die hier den Tauchern sehr nahe kommen. Über den Tauchplatz hat man in den letzten Jahren viel Negatives gehört, soll nicht mehr so sein wie früher ... Ja, viele Graue Riffhaie sind vermutlich den Fischern zum Opfer gefallen. Aber unser Nachttauchgang hat gezeigt: Fish Head lebt noch! Und wie! Es war unfassbar, kurz nach Vollmond gingen alle Meeresbewohner auf Jagd. Es war wie ein Rodeo, zwischen all den Haien, Riesenmuränen, Rochen, Schildkröten und unendlich vielen (auch großen) Fischen. Das Bild zeigt einen Weißspitzen-Riffhai.

Bild
Bild
Bild
Das Tauchdhoni ist uns fast zur zweiten Heimat geworden. Noch bequemer und müheloser kann das Tauchen wohl nicht sein ...

Bild
Am südlichsten Riff des Ari Atolls gibt es praktisch immer Walhaie. Romantisch ist die Suche aber oft nicht mehr. Manchmal kreuzen 10 Schiffe am Riff entlang und man kommt sich irgendwie nicht so gut vor, als Teil der Massentourismus-Maschine ... Es ist verständlich, dass jeder dieses wunderbare Tier sehen will, wir ja auch ... Man müsste es aber anders organisieren (etwa gleich nach dem Sonnenaufgang suchen), damit diese einzigartige Begegnung nicht an Reiz verliert. Die Sicht war leider ziemlich schlecht.

Bild
Begegnungen mit Napoleons sind relativ häufig, was aber auffällt, dass kapitale Stücke fehlen oder sehr rar sind. Die Bestände der Napoleons sind also leider auch hier auf den Malediven sicher überfischt.

Bild
Bild
Bild
Der abendliche Vortrag. Nach 3 Tauchgängen, einem üppigen Abendessen und der tropischen Hitze war der Vortrag ein äußerst wirkungsvolles Schlafmittel ...

Bild
Unser netter Tauchguide.

Bild
Bild
Besuch in der Hauptstadt Male. Unglaublich: Hier ist sogar ein guter Spot für Surfer!

Bild
Bild

Bild
Immer wieder fahren wir an den Touristenresorts vorbei. Und wir sind uns alle einig: Wir brauchen keine Wasserbungalows und - nichts ist besser und schöner als eine Bootsafari!

Bild
Die Sicheheit wird groß geschrieben! Manche mussten das Aufblasen und Hochlassen der Boje aber noch etwas üben ...

Bild
Julia und Rosemarie fröhlich auf unserem Tauchdhoni nach einem Tauchgang.

Bild

Bild
BBQ auf einer unbewohnten Insel. Von links nach rechts: Niki, Julia, Rosemarie.

Bild
Dreharbeiten für die WDR-Dokumentation "Das Paradies vor dem Untergang". Sendetermin Juli 2009, WDR, ein Montag um 20.15. Die Serie heißt "Bedrohte Paradiese".

Bild
In einer Vollmondnacht ging es mit dem Dhoni zum Fischen. Besonders die Ichthyologen waren natürlich gern dabei. Mit Ausnahme jener, die Fische nicht so gern essen und sie lieber unter Wasser bewundern ...

Bild
Bild
Unterwegs besuchen wir Kuramathi und die Bio-Station des Wiener Biologen Dr. Reinhard Kikinger. Es wird ein zwar kurzes, aber sehr nettes Treffen unter Kollegen.

Bild
Die Glückliche Gruppe von 21 Teilnehmern + die Crew der Carina. Zwei wunderbare Wochen gehen viel zu schnell zu Ende.

Bild
Die Sachen werden getrocknet. Nun müssen sie traurig im Keller warten - bis zum nächsten Tauchabenteuer.

Bild

Bild


:arrow: Auch 2010 soll es eine mare-mundi Maledivenexpedition mit der CARINA geben! Anmeldungen jetzt bei Robert Hofrichter https://mare-mundi.org/forum/viewtopic.php?t=3917

Bild
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

julian
Profi
Profi
Beiträge: 73
Registriert: 30 Sep 2008 13:10

Beitrag von julian » 03 Apr 2009 14:14

Mal wieder, oder besser immer noch, tolle Bilder!

Ich freue mich schon, den Bericht des WDR zu sehen...


Julian :shark:

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Beitrag von Caro » 03 Apr 2009 17:58

Lieber Robert !

Ist dieses Wasserbungie-Grauen auf Kuramathi/Rasdhu aufgenommen ??!? :?

... Aber den Dottore Kinkinger werde ich besuchen, wenn ich das nächste Mal da "unten" bin - und wenn er es will ! :oops:

Zum Thema Einheimischeninseln ... auf einer meiner Urlaubsinseln haben da auch immer die Damen von der Fischerinsel nebenan alles gefegt.
Das Gärtnerinnen-/Putz-/Rollkommando :)
Und da haben wir sie mal auf IHRER Insel besucht 8) Und was sehe ich !!??! :) Habe in paar von den Ladies persönlich erkannt und gleich begrüsst ... sie fegten ihren eigenen Strand !!!!!
:wink:

Ja, damit kriegt man vieles an Moskitos und sonstigem Ungeziefer weg - und sie hatten es "gelernt" von der Touri-Insel.
Sie waren sehr stolz auf ihre Erkenntnis und noch viel stolzer auf ihrene eigenen Strand :wink:
Das war eine wunderbare Erfahrung, die ich da machen durfte ... vor allem die Kinder, die da auch sich da gleich alles gemerkt hatten !

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
Maxchifle
Superuser
Superuser
Beiträge: 44
Registriert: 27 Aug 2008 16:32
Wohnort: München

Beitrag von Maxchifle » 04 Apr 2009 17:40

Was soll man dazu sagen...?!
Tolle Eindrücke und wunderschöne Fotos. Vorallem die Mantas sind wirklich atemberaubend. Du lässt uns hier zuhause die Reise richtig miterleben.
Dieser Riesendrücker (Balistoides viridescens) war zum Glück friedlich ... Nicht immer ist es so
Gefährlich wird es bei den Drückern soweit ich weiß ja nur wenn man in ihr Trichterförmiges Revier eindringt. Sobald man sich seitlich daraus entfernt wird man meist in Ruhe gelassen. Das ist natürlich sehr allgemein und ich hatte solche Begegnungen auch noch nicht. zugegeben kannte ich diesen Drücker auch noch nicht. Wunderschöne Färbung.
Die meisten Inseln sind total verschmutzt, zugemüllt. Das Meer spuckt all den Kunsstoff aus, den die Menschen ins Meer kippen.
Genau zu dieser Problematik ist mir gestern bei unserem Grill- und Seychellen-Treffen eine Sache eingefallen, die ich nicht mehr erwähnt habe.
Wie sieht es denn auf den Seychellen aus? Gerade in der Tourismus Gegend Beau Vallon? Sind die Strände und die Unterwasserwelt auch sehr verschmutzt.
Ich dachte daran, genau wie in Ägypten, ein Clean-Up Programm in Kooperation mit der den Ocean Dream Divers zu starten.
In Ägypten hat mir das sehr gut gefallen und es hat wunderbar funktioniert.
Am ende sind alle glücklich: Taucher die am Umweltschutz interessiert sind, können evtl. sehr günstig tauchen und tun was für die Umwelt, wir sind glücklich, weil das Meer sauberer ist und für die Tauchbasis ist es tolle Publicity.
Manche Riffe haben sich nach dem großen Korallensterben 1997/1998 unglaublich erholt. Es gibt jedoch gewaltige Unterschiede: Manche Riffe haben kaum Korallenwachstum, andere tragen wieder Tischkorallen mit 2 m Durchmesser und haben einen Bedeckungsgrad von weit über 100 % (also in mehreren Etagen). Speziell die Arten der Gattung Acropora wachsen unglaublich schnell, bis zu 25 cm im Jahr.
Woran genau liegt es, dass die Riffe sich so unterschiedlich entwickeln?
Könnte man theoretisch durch bestimmte Maßnahen die Regeneration etwas unterstützen, z.B. durch Künstliche Riffstrukturen wie Stahldome oder Reef Balls (http://www.reefball.org/brochure.htm)?
Wären auf jedenfall tolle Ökologische Studien.

Grüße Max

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 05 Apr 2009 10:48

Caro hat geschrieben:Ist dieses Wasserbungie-Grauen auf Kuramathi/Rasdhu aufgenommen ??!? :?
Ich glaube das war auf Olhuveli ... oder war es Paradise Island ...? Die gibt es ja zwischentzeitlich überall, sind alle gleich und eine ziemliche Katastrophe für das Landschaftsbild der Malediven. Und (sau)teuer noch dazu ... Die Gäste lassen sich zum Teil schon mit einem Elektromobil in ihre Traum-Wasserbungalows fahren.

Ich empfehle diese Variante: Sich mit dem Elektromobil zum Frühstück abholen lassen, dann mit dem Elektromobil zum Süßwasser-Swimmingpool fahren lassen, dann zum Lunch, dann sich zum Wellness-Raum fahren lassen (Thai-Massage für 120 US $). Dann wieder zum Wasserbungalow zurück (natürlich mit dem Elektromobil), anschließend zum Dinner mit Stöckelschuhen, wo man viele Gleichgesinnte trifft ... 8) Die Malediven sind echt wunderbar ... und bieten so schöne Urlaubsmöglichkeiten ...

Zum Thema "touristische ***** (Alp)Trauminseln" habe ich noch einige Bildreportagen vorbereitet, die folgen demnächst ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Beitrag von Caro » 05 Apr 2009 14:04

Lieber Robert !

Du vergaßest den Golfplatz noch als Variante :dots:

Diese Luxusentwicklung auf den Malediven beobachte ich schon lange - ein ganz trauriges Beispiel dafür ist das ehemals lauschige Fesdu ... :zip:

Diese Wasserbungalows sind eigentlich nichts anderes als ein zusätzlicher Flächengewinn für ein Inselchen ...
dass sich dann alle an "Festland" z.B. im Restaurant nur noch auf die Füße treten, bedenkt so manch "Traumurlauber" aber auch nicht :P

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

smokeyjass
Superuser
Superuser
Beiträge: 45
Registriert: 04 Apr 2009 17:54

Beitrag von smokeyjass » 05 Apr 2009 14:29

Lieber Robert, das sind wirklich traumhafte Bilder, die Du gemacht hast. Darf ich Dich fragen welche Kamera du besitzt??

lg Jasmin

rebecca
Profi
Profi
Beiträge: 92
Registriert: 15 Dez 2008 19:55

Beitrag von rebecca » 05 Apr 2009 15:42

Die Bilder sind wirklich traumhaft.
Ich wünsche mir, dass man das Bewusstsein zur Natur und Umwelt auch auf den Malediven ein wenig schärfen kann.
Die Manta-Bilder hauen einen einfach um!
LG

Benutzeravatar
Tich
Profi
Profi
Beiträge: 308
Registriert: 31 Okt 2008 17:44
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Tich » 06 Apr 2009 11:01

Die Aktion mit dem Balistoides viridescens war schon gewagt, ich persönlich halte von großen Exemplaren wie diesem vermutlich mehr Respektabstand wie vor so manchem Hai.

Die Bilder sagen wieder mal mehr als 1000 Worte, und dennoch bin ich mir sicher, dass sie nur einen kleinen Bruchteil der Schönheit dieser Reise eingefangen haben. Ein guter Grund die verbliebenen Flecken des Naturparadieses Malediven selbst zu erleben.

@Max zum Thema Müll auf den Seychellen:
Für ein Afrikanisches Land sieht es dort eigentlich sehr sauber aus. Der Strand wird regelmäßig gesäubert (auch von Seegras und dergleichen) und auch unter Wasser ist mir nicht übermäßig viel Plastikmüll aufgefallen.
Die wenigen Stücke die ich gefunden habe, habe ich natürlich gleich eingepackt, wie es jeder Taucher, der am Naturschutz interessiert ist, auch ohne Aufräumaktion tun sollte.

Den meisten Müll findet man wahrscheinlich auf den Inseln selbst, im Straßengraben und dergleichen. Allerdings dürfte den Seychellois bewusst, sein, dass eine saubere Insel für die Touristen ansprechender ist und hoffentlich schauen sie auch aus eigener Überzeugung auf ihre Perlen im Indischen Ozean.

Was schlussendlich mit dem gesammelten Müll geschieht kann ich dir leider nicht beantworten. Eine Mülldeponie oder Verbrennungsanlage wäre mir jedenfalls nicht aufgefallen.

lg, Andi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 06 Apr 2009 12:36

Maxchifle hat geschrieben:Wie sieht es denn auf den Seychellen aus? Gerade in der Tourismus Gegend Beau Vallon? Sind die Strände und die Unterwasserwelt auch sehr verschmutzt.
Allgemein ist die Situation auf den Seychellen in Sachen Müll viel besser, ja wesentlich besser. Das hat wahrscheinlich mehrere Gründe, ich kann nur spekulieren ... Die britische Vorherrschaft und Prägung könnte ein Grund sein, die Seychellen haben keine Urbevölkerung, sondern sind aus einer Kolonie entstanden ..., eine andere Mentalität ... Die Seychellen waren lange Zeit ein "sozialistisches Paradies", die Malediven eine moslemische Diktatur.

Ich will nicht behaupten, dass es gar kein Müllproblem gibt (gibts bei uns auch), aber lange nicht so dramatisch wie auf den Malediven. Ich kenne keine derartig zugemüllte Seychelleninsel ... Auf den Malediven hingegen ist es die Regel: Alle unbewohnten Inseln sind verschmutz. Was mich nachdenklich stimmt: Die Menschen meinen immer, das ist Sache der Regierung ... :? :roll: Keine Regierung der Welt kann es schaffen ein Land sauber zu halten, wenn die Menschen selbst es nicht wollen und nicht aktiv dafür kämpfen ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 06 Apr 2009 12:44

Maxchifle hat geschrieben:Woran genau liegt es, dass die Riffe sich so unterschiedlich entwickeln?
Das ist eine ganz entscheidende Frage und ich denke nicht, dass man sie pauschal beantworten kann. Eine einleuchtende Erklärung wäre, dass manche Riffe bessere, für Steinkorallen idealere abiotische Faktoren haben ... Ganz entscheidend ist auch die vorherrschende Strömung und ein mehr oder weniger intakter Bestand von Korallen "irgendwo", der die Larven liefert, die neue Korallenriffe aufbauen können. Wenn also ein Riff, eine kahle Stelle, gerade in der "Bahn" einer Strömung mit sehr vielen Planula-Larven liegt und die Bedingungen dort ideal sind, kann sich schnell ein Riff entwickeln.

siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Steinkorallen

Bei der sexuellen Fortpflanzung laichen die Korallenpolypen, oft gesteuert durch die Mondphasen, ab. Steinkorallen sind je nach Art zwittrig oder getrenntgeschlechtlich. Letztere geben, um eine Selbstbefruchtung zu vermeiden, Eizellen und Spermien zu unterschiedlichen Zeitpunkten ab.

Bei den Korallenarten mit interner Befruchtung geben die Korallenpolypen nur die Spermienzellen ab, und die Befruchtung der Eizellen erfolgt im Muttertier. Es werden dann, zu einem späteren Zeitpunkt, schon fertige Planula-Larven abgegeben. Die größte Anzahl der Korallenarten vermehrt sich jedoch durch externe Befruchtung, dabei geben die Korallenpolypen gleichzeitig Spermien und Eizellen ab. Die Befruchtung, durch die Masse der abgegebenen Keimzellen begünstigt, findet dann im freien Wasser statt. Die befruchteten Eizellen entwickeln sich zu Planula-Larven, die einige Tage, längstens sechs Wochen frei im Wasser treiben und sich dann an geeigneten Standorten ansiedeln. Aus der bilateral symmetrischen Planula-Larve, die sich festgeheftet hat, entwickelt sich ein radiärsymmetrischer Polyp, der ein Skelett bildet, sich weiter teilt und so den Grundstock einer neuen Kolonie bildet.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5608
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Malediven: An Bord der Carina: Erlebnisse & Fotos

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 14 Feb 2011 11:19

:) :) :) Es sieht gut aus für 2012: Wir fahren wieder (Ende Februar/Anfang März)! Wir freuen uns auf die CARINA und die wunderbare UNterwasserwelt der Malediven. Mehr dazu in den kommenden Tagen! :) :) :)
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Malediven - mare-mundi Aktivitäten“